Sichere Wasserversorgung - auch in Zukunft

trinkwasseraufbereitung.jpg, 9,0kB Wasser ist die Grundlage allen Lebens auf unserer Erde. Die Erdoberfläche besteht zu 71 Prozent aus Wasser, wovon aber nur 0,77 Prozent als Süßwasser für die Wasserversorgung zur Verfügung stehen. Das Wasser bewegt sich in einem ständigen Kreislauf zwischen Meer, Wolken und Land. Es ist zudem ein Stoff, der sich durch keinen anderen ersetzen lässt. Darum gilt es, mit unserem wichtigsten Lebensmittel sorgsam umzugehen. Die Versorgung der Region ,,Mittlerer Rennsteig" mit Trinkwasser ist von der vorhandenen Menge und Qualität des Vorkommens an Grund- und Quellwasser, dem Dargebot, abhängig. Die Differenz zwischen Dargebot und Abnahmemenge wird aus dem Fernwassernetz gedeckt.

Ein Problem der Region "Mittlerer Rennsteig" sind die Vorkommen an sehr saurem Grundwasser - hervorgerufen durch geologische und Umwelteinflüsse.

trinkwasseraufbereitung.jpg, 9,0kB Aus diesem Grund ist es nötig, mit Hilfe von Entsäuerungsanlagen das Wasser aufzubereiten. Die dabei eingesetzten Verfahren und die Rekonstruktion der Dargebote sind sehr kostspielig. Deshalb greift der ZWAS in Landstrichen mit besonders niedrigen pH-Werten verstärkt auf Fernwasser zurück, da dies die kostengünstigere Alternative darstellt, um auch für künftige Generationen die Versorgung mit qualitätsgerechtem Trinkwasser sicherzustellen. So wurde ab 1998/1999 die Region "Kleiner Thüringer Wald" an das Fernwassernetz angeschlossen. Die Trinkwasser- aufbereitungsanlage Schönbrunn wurde rekonstruiert. Sie sichert die Qualität des aus der Talsperre entnommenen und in das Netz eingespeisten Wassers. Aber auch die sorgsame Abwasser- behandlung ist eine wichtige Aufgabe des ZWAS, um die Lebensqualität der Bürger langfristig zu sichern.

Aus diesem Grunde plante der Verband, die Kläranlage der Stadt Suhl zu sanieren. Die erforderlichen Arbeiten haben bereits 1999 begonnen und wurden 2003 abgeschlossen. Die neue Anlage hat eine Kapazität von 80.000 Einwohnergleichwerten. Zum einen wurde durch die Ergänzung des Entsorgungsprozesses um eine dritte Reinigungsstufe die Qualität des geklärten Wassers wesentlich verbessert und so eine Verminderung des Schadstoffeintrages in die Hasel erreicht und die EU-Norm erfüllt. Zum anderen ist damit der Stadt die Möglichkeit gegeben, sich auszudehnen und ihre Gewerbegebiete zu erweitern.